Grüne Pfeile

In einigen Ländern gibt es an Ampeln „grüne Pfeile“. Die erlauben typischerweise, auch bei roter Ampel rechts abzubiegen, wenn dort die Straße frei ist. Mit entsprechender Vorsicht, natürlich.

In der Ukraine sind diese grünen Pfeile verbreitet und in Deutschland auch. In den Vereinigten Staaten gibt es sie auch, aber dort gilt das vielerorts ohne weitere Kennzeichnung und es ist angeschrieben, wo es nicht erlaubt ist. In der Ukraine sieht man auch grüne Pfeile geradeaus oder nach links, wenn entsprechende Einbahnstraßen an der Kreuzung beteiligt sind.

Ist das eine gute oder eine schlechte Idee? Erst einmal zu der Frage der Fußgängerquerungen. Das Problem hat man an Ampeln sowieso. Die Abbieger überqueren normalerweise eine Fußgängerfurt, die gerade grün hat und man muss darauf als Radfahrer oder Autofahrer achten und den Fußgängern den Vortritt lassen. Das ist die Fußgängerfurt unmittelbar nach dem Abbiegen. Mit dem grünen Pfeil ist nun stattdessen normalerweise die Fußgängerfurt unmittelbar vor dem Abbiegen von dem Problem betroffen. Es bringt also an der Stelle weder größere Vor- noch Nachteile.

Radfahrer und ÖPNV werden durch die grünen Pfeile schneller, wenn sie dort zufällig rechts abbiegen müssen. Nun werden aber auch Autos schneller. Nicht im Sinne von Höchstgeschwindigkeiten, weil natürlich das Abbiegen beim grünen Pfeil langsam und vorsichtig erfolgen sollte, aber im Sinne der Durchschnittsgeschwindigkeit. Das kann man negativ bewerten, weil es insgesamt dazu führt, dass etwas mehr gefahren wird. Aber es ist andererseits auch eine Maßnahme zur Erhöhung der Straßenkapazität, die ohne zusätzlichen Platzverbrauch und ohne größere Investitionen auskommt. Ich denke, dass das Vorenthalten von grünen Pfeilen an Orten, wo man sie rein verkehrstechnisch gut aufstellen könnte, keine gute Lenkungsmaßnahme darstellt. Wirklich erfolgreiche Lenkungsmaßnahmen sind eine City-Maut, die in London zu einer massiven Reduktion der innerstädtischen Staus geführt haben soll oder eine Verknappung des Parkraums wie in Zürich, wo der Anteil des MIV am Modal-Split einer der niedrigsten in ganz Europa ist.

Grüne Pfeile sind ein vernünftiges Werkzeug und man sollte sie an allen Ampelkreuzungen, wo das verkehrstechnisch sinnvoll möglich ist, einsetzen.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*