Du oder Sie

Manche Sprachen haben zwei oder mehr Anredeformen. Am häufigsten habe ich angetroffen, dass man das „Du“ in die Pluralform bringt, um die „förmliche“ Anrede zu haben, z.B. auf Französisch oder Russisch oder früher mal in den skandinavischen Sprachen. Soweit ich weiß war es auch auf Englisch so und man hat nur am Ende das „you“, das eigentlich der Pluralform bzw. der förmlichen Anrede entspricht, als einzige Form in Gebrauch. Die „nicht-formalen“ Pronomina im Singularform gibt es auf Englisch auch noch, es sind „thee“, „thou“ bzw. „thy“ als Entsprechnung für „your“, aber sie werden nur im religiösen Kontext verwendet und klingen für uns besonders archaisch und besonders formal. Wir haben die Pluralform als formale Anrede auf Deutsch auch noch, das „Ihr“. Ich denke, jeder versteht es und es wird in vielen Dialekten auch benutzt. Das bekannte „Sie“ als Anrede genau wie das verschwundene „Er“ bzw. „Sie“ im Singular z.B. für Knechte und Mägde hat die grammatikalische Unschönheit, dass es mit der falschen „Person“ arbeitet, also „3. Person Plural“ bzw. „.. Singular“, was eine völlige Fehlkonstruktion ist. Aber man gewöhnt sich natürlich daran und verwendet es ganz normal…

Ich glaube aber, dass wir gerade den Prozess des Verschwindens des „Sie“ erleben, ich schätze, dass es in ca. 15 bis 20 Jahren verschwunden sein wird oder so wie das „Ihr“ noch verstanden wird, aber im Hochdeutschen kaum noch gebraucht wird. Vielleicht trägt die Tatsache, dass es grammatikalisch so quer in der Landschaft liegt dazu bei, aber das muss nicht so sein. Als reine Beobachtung würde ich sagen, dass das „Sie“ heute sehr viel seltener verwendet wird als das „Du“. Mit Freunden benutzt man heute fast immer „Du“ und früher waren es vielleicht genauso gute Freunde, aber man das „Du“ war nur für einen ganz kleinen Kreis der allerbesten Freunde… Bei der Arbeit benutzt man fast immer das „Du“, zumindest mit den Leuten, die man regelmäßig sieht. In vielen großen Firmen hat der Chef quasi den Standard gesetzt, dass er geduzt werden will und dann ist automatisch für alle anderen in der Firma untereinander auch das „Du“ gesetzt, mit ein paar Ausnahmen, die es hin und wieder geben mag und die man eben kennt und beachtet. Ich habe es in meinem gesamten Berufsleben so erlebt. Das „Du“ bleibt auch, wenn man nicht mehr in derselben Firma ist, fast immer. Wer heute 80 ist, erinnert sich vielleicht daran, sich bei der Arbeit auch nach Jahrzehnten noch mit „Sie“ angeredet zu haben. Beim Sport, im Verein, bei Treffen von Gruppen Gleichgesinnter auch ohne Verein, bei Angehörigen derselben Organisation, auf Festen, im Ausgang, unter Nachbarn die man etwas länger schon kennt u.s.w. ist heute meistens „Du“ üblich, spätestens wenn man sich mal mit Vorname vorgestellt hat. Wenn man Leuten begegnet, die man nicht kennt und die nicht im Rentenalter sind, kann man sich von ein paar Ausnahmen abgesehen aussuchen, ob man „Du“ oder „Sie“ verwendet und man erlebt es auch umgekehrt beides. Im Internet wird meistens „Du“ verwendet, insbesondere z.B. in Foren. Das war schon immer so, seid es das Internet gab. Viele Firmen, die Endkunden bedienen, reden diese in ihrer kollektiven Kommunkation (Werbung, EMails, maschinengenerierte Kommunikation) mit „Du“ an, natürlich weil es ihnen vorteilhaft scheint. Das „Sie“ hat noch seine Nische bei „Funktionsträgern“, also z.B. bei Zöllnern, Schaffnern im Zug, Lehrern der Kinder u.s.w.

Ein Trend vom „Sie“ weg ist definitiv da. Er kann sich auch mal umkehren und es gibt wahrscheinlich immer Bewegungen in beide Richtungen. Trotzdem glaube ich, dass das „Sie“ am verschwinden ist. Das zeigt das Beispiel anderer Länder, z.B. die skandinavischen Länder. Auch in Spanien habe ich es so wahrgenommen. Aber ich denke auch, dass es eine Rolle spielt, dass wir ein internationaleres Umfeld haben und mehrere Sprachen benutzen. Wenn wir nun mit einer Person Deutsch sprechen können, aber wegen einer weiteren Person, die das nicht kann, auf eine andere gemeinsame Sprache ausweichen müssen, z.B. Englisch oder Spanisch, dann bringt die Sprache mehr oder weniger mit sich, dass man keine „formelle“ Anrede verwendet und wahrscheinlich auch die Vornamen. Sich dann auf Deutsch plötzlich wieder zu „Siezen“ ist merkwürdig. Und irgendwann weiß man nicht mehr, mit wem man nun schon in welcher Sprache gesprochen hat…

Man sagt, dass man der Person mehr Respekt entgegenbringt, wenn man sie mit „Ihr“ oder mit „Sie“ anredet. Das glaube ich nicht. In einem Umfeld, wo alle das „Sie“ benutzen als einziger das „Du“ zu benutzen mag provokativ sein. Aber wenn es normal ist, dann ist es nicht unhöflich. Ob und wie sehr man eine Person respektiert oder nicht, ist mehr eine Frage der Gefühle und die drücken wir schon immer zu einem großen Teil non-verbal aus, zumindest wenn wir nicht schreiben, sondern miteinander sprechen. Die einen mehr, die anderen weniger und einige auch fast gar nicht… Am Ende ist es fast egal und in Skandinavien oder Spanien oder in englischsprachigen Ländern geht es den Leuten deshalb nicht schlechter. Für uns verschwindet zumindest eine Unschönheit der deutschen Grammatik, die wir wahrscheinlich nur noch zum Lesen von Literatur und vielleicht noch eine Weile für Gespräche mit einem schrumpfenden Kreis von „Funktionsträgern“ brauchen werden.

Interessant ist, wie es sich mit anderen Sprachen verhält, ob es dort auch mehrere Anredeformen gibt und ob sich deren Verwendung gerade relativ schnell ändert oder vor kurzem geändert hat.

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*