Braunkohlelöcher als Pumpspeicherkraftwerke nutzen

Es wird Zeit, mit dem Braunkohletagebau aufzuhören. Die Verwüstung von Kulturland und Natur muss endlich aufhören und Braunkohlkraftwerke sind die größten Dreckschleudern unter den Kraftwerken und sie haben pro Kilowattstunde die meisten CO_2-Emissionen.

Man sollte also die Stilllegung der Braunkohletagebaue nicht für 2040 planen, sondern für 2019 oder 2020.

Nun stellt sich die Frage, was man mit den Löchern macht. Riesige Mengen Material sind einfach verbrannt worden und nicht mehr da, um die Löcher komplett zu füllen. So kma die Idee auf, einen Teil davon in sehr tiefe Seen umzuwandeln. Zum Teil ist das bei stillgelegten Tagebauen auch schon geschehen.

Hier ist eine neue Idee untersucht worden: Man kann die verschiedenen Braunkohlelöchern mit Tunneln verbinden und höher und tiefer gelegene Becken so als Pumpspeicherwerk kombinieren.

Dazu gibt es hier ein Paper: Pumpspeicherkraftwerke in stillgelegten Tagebauen am Beispiel Hambach-Garzweiler-Inden [Johannes Thema und Martin Thema 2019]

Was in dem Zusammenhang noch eine Herausforderung wäre, ist die großen Wassermengen innerhalb nützlicher Zeit und nicht erst über eine Zeitraum von 50 Jahren heranzuschaffen. Vielleicht sind die angedachten Wasserpipelines vom Rhein nicht genug und man bräuchte einen Kanal, um Maas- oder Rheinwasser dorthin zu bringen. Auch dort lässt sich ein kombiniertes Kraft- und Pumpwerk bauen, das die Energie von zufließendem Flusswasser in der Aufffüllphase nutzt und das später einmal Wasser aus dem System in den Kanal und in die Flusssysteme abführt, um die Höhendifferenz des Pumpspeicherkraftwerks aufrechtzuerhalten. Grundsätzlich könnte man zwischen den Becken einen Kanal bauen, dann müsste man auf der einen Seite Wasser hochpumpen und könnte auf der anderen Seite Energie gewinnen, je nach Höhendifferenz und Wirkungsgrad würde es auch so als Pumpspeicherwerk funktionieren, aber die naheliegendere Lösung ist ein Tunnel mit hinreichend großem Querschnitt ungefähr auf dem tiefsten möglichen Niveau des Gesamtsystems. Umgekehrt könnte man einen Tunnel zu Maas oder Rhein bauen, aber für diese Verbindung wäre ein oberflächennaher Wasserspiegel sinnvoll und ein Tunnel würde sich wohl nicht anbieten oder nur dort, wo dicht besiedelte Gebiete oder Verkehrswege gequert werden müssen. Ob dieses Projekt sinnvoll und realistisch umsetzbar ist, muss man natürlich genauer untersuchen, aber es ist mindestens eine Idee, die es wert ist, genauer angeschaut zu werden. Beachten sollte man, dass die Braunkohletagebaulöcher die Umgebung in einem weiten Umkreis beeinträchtigen, weil sie große Mengen von Grundwasser abpumpen und den Grundwasserspiegel in einem großen Umfeld absenken. Das Problem würde mit einer kompletten Umwandlung in einen See besser gelöst als mit einem für den optimalen Betrieb durchschnittlich ich nur etwa halb vollen Pumpspeichersystem.

Es war ein riesiger Fehler, mit diesen Tagebauen überhaupt anzufangen und es ist ein Fehler sie weiterhin zu betreiben. Der lässt sich nicht durch solche Projekte rechtfertigen oder beschönigen. Aber es wird Zeit sich Gedanken zu machen, wie man mit diesen Restlöchern am sinnvollsten umgehen kann. Je schneller der Ausstieg, desto besser. Und desto schneller braucht man solche Antworten.

Links

Dieser Blog:

Share Button

Duolingo

Meine Art Duolingo zu benutzen, sieht jetzt so aus:

Ich habe dort maximal drei Sprachen aktiv, also in der Realität normalerweise genau drei. An Tagen mit normalen Zugfahrten setzen ich „time boxes„, also maximal 10 min plus die aktuelle Übung abschließen pro Sprache. Die wichtigste Sprache ist natürlich Russisch und das ist bei Duolingo deshalb immer aktiv, die anderen beiden wechseln immer mal wieder. Für Russisch tue ich noch einiges mit anderen Apps und auch außerhalb der Computer- und App-Welt.

Wenn eine Sprache, die ich schon einmal aktiv hatte, wieder aktiviert wird, fange ich in der Regel von vorne an, also ich mache von jedem Kreis mindestens eine Übung (zu je 10-20 Fragen, je nach Sprache/Übung) bis ich zu den Sachen komme, die ich noch nicht hatte oder bei denen das Crown-Level (CL) höher werden soll. Das heutige Duolingo funktioniert so, dass es ca. 50-150 Kreise (Skills) für die Sprache gibt. Jede Skill kann man auf 5 verschiedenen Crown-Levels erreichen. Pro Crown-Level gibt es 1 bis 30 Übungen, die jeweils wieder aus 10-20 Fragen bestehen. Der Schwierigkeitsgrad der Fragen und die Anzahl der Übungen steigen mit dem Crown-Level an. Um eine Sprache komplett mit Crown-Level 5 abzuschließen muss man also vielleicht 100’000 Fragen beantworten.

Meistens hat man die Sprache abgeschlossen, wenn man alles mindestens mit Crown-Level 1 geschafft hat. Das ist schon schwierig genug, aber man bekommt es irgendwann. Oft kommen später noch Skills oder Übungen zu den Skills dazu, so dass man es noch einmal angehen muss, um das Crown-Level 1 wieder komplett zu haben. Das ist bei Spanisch und Esperanto in sehr großem Umfang passiert und z.B. bei Niederländisch, Französisch und Norwegisch in kleinerem Stil. Ich habe jetzt die Bäume für Esperanto und Französch mit CL 1 abgeschlossen und beide Sprachen wieder an die Seite gelegt. Schwedisch und Spanisch habe ich sie mit CL 2 abgeschlossen, Russisch mit CL 3.

Es sieht jetzt so aus:

Russisch

Schwedisch

Spanisch

Französisch

Esperanto

Niederländisch

 

Share Button

Braunkohleausstieg bis 2038

Gemäß NZZ wird der Ausstieg Deutschlands aus der Kohleenergie bis 2038 abgeschlossen sein. Man will natürlich auch den Braunkohletagebau beenden.

Diese Dreckschleudern noch 20 Jahre weiter zu betreiben und fast 20 Jahre Landschaften, Städte, Dörder, Verkehrswege und vor allem wertvolle Natur einfach für den Tagebau zu vernichten ist absurd. Es wäre sinnvoll, den Kohleausstieg gegenüber dem Atomausstieg zu priorisieren und die Braunkohletagebaue innerhalb von 1-3 Jahren zu schließen. Wenn allein Kraftwerke mit importierter Steinkohle statt mit einheimischer Braunkohle betrieben würde, wäre das schon ein großer Gewinn. Aber Kohlekraftwerke sind eine veraltete Technologie, von der wir uns schneller als erst in 20 Jahren verabschieden sollten.

Links

Dieser Blog

Share Button

Entropie und schwarze Löcher

Wir wissen aus dem zweiten Hauptsatz der Thermodynamik, dass die Entropie eines abgeschlossene Systems (engl. isolated system) nicht abnehmen kann.

Nun wirken aber Schwarze Löcher wie Staubsauger, sie nehmen alles aus ihrer näheren Umgebung auf und geben nichts mehr ab. Fast nicht, denn es gibt ja den Hawking-Zerfall, der aber bei großen schwarzen Löchern völlig vernachlässigbar ist. Sie nehmen also auch Materie auf, die Träger von Entropie ist und vernichten damit die Entropie.

Wie lässt sich das in Einklang bringen? Nun, Naturgesetze, an die wir geglaubt haben, können widerlegt werden oder in ihrem Geltungsbereich auf „normale Verhältnisse“ beschränkt sein, davon haben wir genug Beispiele und alles, was wir über den Urknall so lesen, spricht dafür, dass dort völlig andere Naturgesetze haben gelten müssen, sonst wäre ja nur einfach ein riesiges schwarzes Loch dabei herausgekommen.

Aber in diesem Fall gibt es eine einfache Lösung. Schwarze Löcher haben einen Ereignishorizont, dessen Abstand vom Schwerpunkt des schwarzen Loches grob gesagt proportional zur Masse ist. Da wegen der Raum-Zeit-Krümmung die Definition von Entfernung erschwert wird, definiert man diesen stattdessen über die Oberfläche S, die fassbarer ist und berechnet daraus einen hypothetischen Radius r mittels S=4\pi r^2. Nun weist man dem schwarzen Loch eine Entropie zu, die proportional zu dieser Oberfläche S ist und der zweite Hauptsatz der Thermodynamik stimmt wieder, speziell auch bei Prozessen wie der Vereinigung von zwei schwarzen Löchern. Deren gemeinsame Oberfläche steigt ja mit dem Quadrat der Masse und wir wissen dass für positive reelle r_1, r_2 gilt (r_1+r_2)^2 > r_1^2+r_2^2.

Details dazu findet man in Wikipedia. Das ist nicht neu, sondern seit 45 Jahren bekannt, aber man entdeckt immer wieder interessante „alte“ Dinge.. Oft begegnet einem die Thermodynamik als Teil der physikalischen Chemie, aber sie „funktioniert“ auch in Bereichen, die mit Chemie sehr wenig zu tun haben…

Interessanterweise können schwarze Löcher auch Entropie im Sinne der Informationstheorie beseitigen. Auch das ist ein interessanter Aspekt.

Links

Share Button

Film über Rastatt

Die Deutsche Bahn hat auf youtube einen Film über den aktuellen Stand, die Arbeiten der letzten 18 Monate und die Schwierigkeiten beim Bau des Rastatter Tunnels zur Verfügung gestellt. Ich finde ihn sehenswert.

Mehr zum Thema in den älteren Artikeln und in deren Links:

Share Button

Baden-Württemberg will alle Bahnstrecken elektrifizieren

Gemäß Pressemitteilung strebt Baden-Württemberg eine vollständige Elektrifizierung aller Bahnstrecken an, die regelmäßig von Personenverkehr befahren werden. Wie in der Schweiz wären dann nur noch reine Güterzugstrecken, Museumsbahnen und unregelmäßig befahrene Strecken ohne Oberleitung.

Die Strecken sind in fünf Gruppen eingeteilt:

  • schon elektrifiziert (60%)
  • Elektrifizierung in Bau oder geplant: Raum Freiburg, Neustadt – Donaueschingen, Basel – Schaffhausen, Ulm – Lindau, Lindau – München, Raum Tübingen
  • Lückenschlüsse und „vordringlicher Bedarf“: Radolfszell – Friedrichshafen, Öhringen – Schwäbisch Hall und einige mehr
  • alle restlichen Strecken die Personenverkehr haben oder bekommen sollen
  • Strecken ohne regelmäßigen Personenverkehr (werden nicht elektrifiziert)

Für die vierte Gruppe wird noch geprüft, ob Akkumulatortriebwagen oder Oberleitung die bessere Idee ist.

Share Button

Du oder Sie

Manche Sprachen haben zwei oder mehr Anredeformen. Am häufigsten habe ich angetroffen, dass man das „Du“ in die Pluralform bringt, um die „förmliche“ Anrede zu haben, z.B. auf Französisch oder Russisch oder früher mal in den skandinavischen Sprachen. Soweit ich weiß war es auch auf Englisch so und man hat nur am Ende das „you“, das eigentlich der Pluralform bzw. der förmlichen Anrede entspricht, als einzige Form in Gebrauch. Die „nicht-formalen“ Pronomina im Singularform gibt es auf Englisch auch noch, es sind „thee“, „thou“ bzw. „thy“ als Entsprechnung für „your“, aber sie werden nur im religiösen Kontext verwendet und klingen für uns besonders archaisch und besonders formal. Wir haben die Pluralform als formale Anrede auf Deutsch auch noch, das „Ihr“. Ich denke, jeder versteht es und es wird in vielen Dialekten auch benutzt. Das bekannte „Sie“ als Anrede genau wie das verschwundene „Er“ bzw. „Sie“ im Singular z.B. für Knechte und Mägde hat die grammatikalische Unschönheit, dass es mit der falschen „Person“ arbeitet, also „3. Person Plural“ bzw. „.. Singular“, was eine völlige Fehlkonstruktion ist. Aber man gewöhnt sich natürlich daran und verwendet es ganz normal…

Ich glaube aber, dass wir gerade den Prozess des Verschwindens des „Sie“ erleben, ich schätze, dass es in ca. 15 bis 20 Jahren verschwunden sein wird oder so wie das „Ihr“ noch verstanden wird, aber im Hochdeutschen kaum noch gebraucht wird. Vielleicht trägt die Tatsache, dass es grammatikalisch so quer in der Landschaft liegt dazu bei, aber das muss nicht so sein. Als reine Beobachtung würde ich sagen, dass das „Sie“ heute sehr viel seltener verwendet wird als das „Du“. Mit Freunden benutzt man heute fast immer „Du“ und früher waren es vielleicht genauso gute Freunde, aber man das „Du“ war nur für einen ganz kleinen Kreis der allerbesten Freunde… Bei der Arbeit benutzt man fast immer das „Du“, zumindest mit den Leuten, die man regelmäßig sieht. In vielen großen Firmen hat der Chef quasi den Standard gesetzt, dass er geduzt werden will und dann ist automatisch für alle anderen in der Firma untereinander auch das „Du“ gesetzt, mit ein paar Ausnahmen, die es hin und wieder geben mag und die man eben kennt und beachtet. Ich habe es in meinem gesamten Berufsleben so erlebt. Das „Du“ bleibt auch, wenn man nicht mehr in derselben Firma ist, fast immer. Wer heute 80 ist, erinnert sich vielleicht daran, sich bei der Arbeit auch nach Jahrzehnten noch mit „Sie“ angeredet zu haben. Beim Sport, im Verein, bei Treffen von Gruppen Gleichgesinnter auch ohne Verein, bei Angehörigen derselben Organisation, auf Festen, im Ausgang, unter Nachbarn die man etwas länger schon kennt u.s.w. ist heute meistens „Du“ üblich, spätestens wenn man sich mal mit Vorname vorgestellt hat. Wenn man Leuten begegnet, die man nicht kennt und die nicht im Rentenalter sind, kann man sich von ein paar Ausnahmen abgesehen aussuchen, ob man „Du“ oder „Sie“ verwendet und man erlebt es auch umgekehrt beides. Im Internet wird meistens „Du“ verwendet, insbesondere z.B. in Foren. Das war schon immer so, seid es das Internet gab. Viele Firmen, die Endkunden bedienen, reden diese in ihrer kollektiven Kommunkation (Werbung, EMails, maschinengenerierte Kommunikation) mit „Du“ an, natürlich weil es ihnen vorteilhaft scheint. Das „Sie“ hat noch seine Nische bei „Funktionsträgern“, also z.B. bei Zöllnern, Schaffnern im Zug, Lehrern der Kinder u.s.w.

Ein Trend vom „Sie“ weg ist definitiv da. Er kann sich auch mal umkehren und es gibt wahrscheinlich immer Bewegungen in beide Richtungen. Trotzdem glaube ich, dass das „Sie“ am verschwinden ist. Das zeigt das Beispiel anderer Länder, z.B. die skandinavischen Länder. Auch in Spanien habe ich es so wahrgenommen. Aber ich denke auch, dass es eine Rolle spielt, dass wir ein internationaleres Umfeld haben und mehrere Sprachen benutzen. Wenn wir nun mit einer Person Deutsch sprechen können, aber wegen einer weiteren Person, die das nicht kann, auf eine andere gemeinsame Sprache ausweichen müssen, z.B. Englisch oder Spanisch, dann bringt die Sprache mehr oder weniger mit sich, dass man keine „formelle“ Anrede verwendet und wahrscheinlich auch die Vornamen. Sich dann auf Deutsch plötzlich wieder zu „Siezen“ ist merkwürdig. Und irgendwann weiß man nicht mehr, mit wem man nun schon in welcher Sprache gesprochen hat…

Man sagt, dass man der Person mehr Respekt entgegenbringt, wenn man sie mit „Ihr“ oder mit „Sie“ anredet. Das glaube ich nicht. In einem Umfeld, wo alle das „Sie“ benutzen als einziger das „Du“ zu benutzen mag provokativ sein. Aber wenn es normal ist, dann ist es nicht unhöflich. Ob und wie sehr man eine Person respektiert oder nicht, ist mehr eine Frage der Gefühle und die drücken wir schon immer zu einem großen Teil non-verbal aus, zumindest wenn wir nicht schreiben, sondern miteinander sprechen. Die einen mehr, die anderen weniger und einige auch fast gar nicht… Am Ende ist es fast egal und in Skandinavien oder Spanien oder in englischsprachigen Ländern geht es den Leuten deshalb nicht schlechter. Für uns verschwindet zumindest eine Unschönheit der deutschen Grammatik, die wir wahrscheinlich nur noch zum Lesen von Literatur und vielleicht noch eine Weile für Gespräche mit einem schrumpfenden Kreis von „Funktionsträgern“ brauchen werden.

Interessant ist, wie es sich mit anderen Sprachen verhält, ob es dort auch mehrere Anredeformen gibt und ob sich deren Verwendung gerade relativ schnell ändert oder vor kurzem geändert hat.

Links

Share Button

2019 – Neujahr

Onnellista uutta vuotta! — Καλή Χρονια! — Bonne année! — Frohes neues Jahr! — Un an nou fericit! — Feliĉan novan jaron! — Godt nytt år! — С новым годом! — Срећна нова година! — FELIX SIT ANNUS NOVUS — Gott nytt år! — Щасливого нового року! — ¡Feliz año nuevo! — Gullukkig niuw jaar! — Felice anno nuovo! — عام سعيد — Happy new year!

Share Button

Grüne Pfeile

In einigen Ländern gibt es an Ampeln „grüne Pfeile“. Die erlauben typischerweise, auch bei roter Ampel rechts abzubiegen, wenn dort die Straße frei ist. Mit entsprechender Vorsicht, natürlich.

In der Ukraine sind diese grünen Pfeile verbreitet und in Deutschland auch. In den Vereinigten Staaten gibt es sie auch, aber dort gilt das vielerorts ohne weitere Kennzeichnung und es ist angeschrieben, wo es nicht erlaubt ist. In der Ukraine sieht man auch grüne Pfeile geradeaus oder nach links, wenn entsprechende Einbahnstraßen an der Kreuzung beteiligt sind.

Ist das eine gute oder eine schlechte Idee? Erst einmal zu der Frage der Fußgängerquerungen. Das Problem hat man an Ampeln sowieso. Die Abbieger überqueren normalerweise eine Fußgängerfurt, die gerade grün hat und man muss darauf als Radfahrer oder Autofahrer achten und den Fußgängern den Vortritt lassen. Das ist die Fußgängerfurt unmittelbar nach dem Abbiegen. Mit dem grünen Pfeil ist nun stattdessen normalerweise die Fußgängerfurt unmittelbar vor dem Abbiegen von dem Problem betroffen. Es bringt also an der Stelle weder größere Vor- noch Nachteile.

Radfahrer und ÖPNV werden durch die grünen Pfeile schneller, wenn sie dort zufällig rechts abbiegen müssen. Nun werden aber auch Autos schneller. Nicht im Sinne von Höchstgeschwindigkeiten, weil natürlich das Abbiegen beim grünen Pfeil langsam und vorsichtig erfolgen sollte, aber im Sinne der Durchschnittsgeschwindigkeit. Das kann man negativ bewerten, weil es insgesamt dazu führt, dass etwas mehr gefahren wird. Aber es ist andererseits auch eine Maßnahme zur Erhöhung der Straßenkapazität, die ohne zusätzlichen Platzverbrauch und ohne größere Investitionen auskommt. Ich denke, dass das Vorenthalten von grünen Pfeilen an Orten, wo man sie rein verkehrstechnisch gut aufstellen könnte, keine gute Lenkungsmaßnahme darstellt. Wirklich erfolgreiche Lenkungsmaßnahmen sind eine City-Maut, die in London zu einer massiven Reduktion der innerstädtischen Staus geführt haben soll oder eine Verknappung des Parkraums wie in Zürich, wo der Anteil des MIV am Modal-Split einer der niedrigsten in ganz Europa ist.

Grüne Pfeile sind ein vernünftiges Werkzeug und man sollte sie an allen Ampelkreuzungen, wo das verkehrstechnisch sinnvoll möglich ist, einsetzen.

Links

Share Button

Weihnachten 2018

Prettige Kerstdagen! — God Jul! — Crăciun fericit! — クリスマスおめでとう ; メリークリスマス — God Jul! — Feliĉan Kristnaskon! — Hyvää Joulua! — ميلاد مجيد — Срећан Божић! — καλά Χριστούγεννα! — З Рiздвом Христовим! — Natale hilare! — Buon Natale! — Joyeux Noël! — Frohe Weihnachten! — С Рождеством! — Merry Christmas! — ¡Feliz Navidad!

Share Button